Klimawochen Ruhr 2016 am Mechtenberg

Der Mechtenberg - grüne Insel im Städtedreieck von Essen, Gelsenkirchen und Bochum - wurde im Rahmen der KLIMAWOCHEN RUHR 2016 zum Schauplatz einer farbenfrohen Landart-Aktion. Konzeption und Durchführung im Auftrag des Regionalverbands Ruhr (RVR) lagen beim Landschaftsarchitekturbüro Hoff aus Essen. Im Rahmen der stetig wachsenden Kunst-Installation am Mechtenberg wurde an drei Aktionstagen mit Schulklassen aus den beteiligten Städten die Bedeutung der grünen Insel für die Metropole Ruhr dargestellt. Ziel der Kunstaktion ist es, den Verlauf des Kaltluftabflusses über den Mechtenberg mit selbst gestalteten Klimafahnen im Gelände zu markieren. Die bunten Wimpel sind mit stadtklimatischen Fachbegriffen versehen. Bei der Entwicklung der Ideen für die Klimafahnen bekamen die Schüler fachkundige Unterstützung: LUMBRICUS - der Umweltbus der Natur- und Umweltschutz-Akademie Nordrhein-Westfalen (NUA) bzw. der Satellitenempfangswagen und das Rollende Labor der IUZ Sternwarte Bochum waren aktiv dabei. Der nach ihm benannte Landschaftspark Mechtenberg/Halde Rheinelbe ist Teil des Emscher Landschaftsparks, der sich wie ein grünes Band quer durch die Metropole Ruhr zieht. Damit steht diese kontrastreiche Kulturlandschaft beispielhaft für die Funktionen des Emscher Landschaftsparks als attraktiver Raum für Freizeit und Erholung und als wertvolle Ausgleichsfläche für das Klima. Hier wird die Bedeutung Grüner Infrastruktur innerhalb der Metropole Ruhr erkennbar. Im Sommer wirken die weitläufigen Grünflächen wie "Klimaanlagen" für überwärmte Innenstädte. Messungen des RVR im Sommer 2015 belegen die hohe Bedeutung der Äcker und Wiesen am Mechtenberg als Kaltluftentstehungsgebiete und Luftaustauschräume. Deshalb bot sich der Standort an, um auf die stadtklimatische Bedeutung der Landwirtschaftsflächen aufmerksam zu machen und für den Klimaschutz zu begeistern.

Klimawochen Ruhr

LUMBRICUS - Der Umweltbus der NUA 

Sternwarte Bochum