WALDband - „Naturverträgliche Tourismusentwicklung in der Haard“

2017 begann die Planung und die anschließende Umsetzung des Projektes „Naturverträgliche Tourismusentwicklung in der Haard“, als Teil des Projektes WALDband für den Naturpark Hohe Mark. In dem dazu entwickelten Konzept rückt die Haard als Teil des Naturparks Hohe Mark zwischen Ruhrgebiet, Münsterland und Niederrhein in den Focus. Den Auftakt der Umsetzung bildete im Herbst 2018 ein Workshop mit Anwohnern, Vertretern der anliegenden Kommunen, Heimat- und Sportvereinen, u.a. Das Projekt besteht aus vier Bausteinen: Ein neuer Mountainbike-Trail wurde bereits im Juni 2020 eröffnet. 42 km lang ist die durchgehend markierte Strecke, die sich über das große, hügelige Waldgebiet der Haard erstreckt. Neue MTB-Infostelen geben dort Auskunft über den Streckenverlauf sowie Nutzungshinweise. Die Gestaltung der 5,5 km langen Waldpromenade, auf dem Haardgrenzweg am Südrand der Haard wurde ebenfalls 2020 abgeschlossen. Entlang des Weges laden 14 Erlebnisstationen mit Infotafeln und Audiofunktion zum aktiven Entdecken in Wald und Feld ein. Drei Aufenthaltsbereiche mit insgesamt 19 lebensgroßen Holzskulpturen sowie ein von der Waldpromenade abzweigender etwa 3 km langer, barrierearmer Rundweg durch den Wald bereichern diese Wegstrecke. Neue Rundwanderwege - teils begleitet von „Infopfosten“ zu Besonderheiten am Wegesrand - wurden im gesamten Haardgebiet entwickelt und ausgewiesen. So befinden sich z.B. im Norden der Haard die familienfreundlichen Routen am Dachsberg mit Entdeckungen, Basteltipps mit Naturmaterialien und spannenden Geschichten aus dem Wald. Im Mai 2021 erfolgte die Umsetzung des letzten Bausteins des nachhaltigen Projektes in der Haard, ein Parkleitsystem, das ebenso wie die neuen Pfeilwegweiser an wichtigen Wanderwegekreuzungen zur Orientierung und Besucherlenkung dient. Ein abgestuftes System von Wegweisern führt Besucher von den Zufahrtsstraßen zu den ausgewählten Parkplätzen in der Haard. Auch wenn Eröffnungsveranstaltungen coronabedingt ausfallen mussten, fanden bereits sehr viele Besucher den Weg in die Haard. Das abwechslungsreiche Waldgebiet mit der Nähe zum Ruhrgebiet wird durch die Umsetzung dieses umfangreichen, naturverträglichen Tourismuskonzepts aufgewertet, Besucher werden gezielt gelenkt und damit die Natur geschont.